Obdachlose Frau im Schlafsack

Caritas weitet Hilfe in NÖ aus: Lebensmittel und Beratung für NiederösterreicherInnen in Not

02.07.20 / 08:40

Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, finanzielle Not – die Folgen der Coronakrise  bekommen auch Menschen in Niederösterreich zu spüren. Die Caritas weitet deshalb die Hilfe im nördlichen Weinviertel gemeinsam mit der Pfarre Laa und mit KlientInnen einer Tagesstätte für Menschen mit Behinderung aus. „Viele Menschen trifft die Not unvorbereitet. Es sind Alleinerzieherinnen, Familien mit vielen Kindern und ältere Menschen, die zum ersten Mal unsere Sozialberatungsstellen aufsuchen, weil sie nicht mehr weiterwissen“, betont Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, bei der Eröffnung der neuen Le+O-Ausgabestelle (Lebensmittel und Orientierung) in der Caritas Tagesstätte für Menschen mit Behinderung in Laa an der Thaya. „Die Ersparnisse sind aufgebraucht und das Geld ist bei vielen schon Mitte des Monats knapp. Es reicht dann weder für Essen noch für die Miete. Diesen Menschen helfen wir aktuell etwa mit unserer niederösterreichweiten Haussammlung und mit Hilfen durch unsere Sozialberatungsstellen im ganzen Land. Hier in Laa wollen wir jetzt darüber hinaus auch im Ort selbst mit Lebensmitteln und kostenlosen Beratungsangeboten konkrete Hilfe leisten. Unser Ziel: Die Not lindern und das Miteinander in Niederösterreich weiter stärken! Mit dem neuen Konzept von Le+O in Kooperation mit der Pfarre Laa können wir künftig doppelt helfen“.

 

Neue Kooperation leistet doppelte Hilfe 

Seit über 10 Jahren gibt es im Ort bereits das gemeinnützige Projekt LaaDe. Freiwillige der Pfarre Laa geben haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung an Bedürftige aus. Die Mitbegründerin des erfolgreichen Projekts Veronika Makawey freut sich über die neue Zusammenarbeit: „Unser Ziel war es von Anfang an, möglichst vielen armutsbetroffenen Menschen in der Region mit Essen und Kleidung auszuhelfen. Wir freuen uns jetzt umso mehr, dass die Hilfe in Zukunft durch die Zusammenarbeit mit Le+O noch ausgedehnt wird.“

Seit dieser Woche werden nicht nur Lebensmittel, Kinderkleidung und Spielsachen ausgegeben, sondern auch individuelle Beratung - Hilfe zur Selbsthilfe - nach dem Konzept von Le+O (Lebensmittel und Orientierung) angeboten. Armutsbetroffene Menschen werden kostenlos bei akuter finanzieller Not beraten und bei der Suche nach zuständigen Behörden und Ämtern unterstützt. „Was uns besonders freut: Die Ausgabe wird künftig von MitarbeiterInnen und KlientInnen der Tagesstätte für Menschen mit Behinderung durchgeführt.  Dieses Angebot ist also doppelt sinnvoll: Es bekämpft die Not von Menschen ganz konkret und schafft gleichzeitig ein wichtiges und sinnvolles Beschäftigungsprojekt für Menschen mit Behinderung“, so Schwertner. Niederösterreichweit unterstützt die Caritas armutsbetroffene Menschen mit den Sozialmärkten soma Krems, soma Zwettl und soma Schrems sowie mit den Ausgabestellen von Le+O in Mödling und Schwechat.

Armut in Niederösterreich in Zahlen

In Niederösterreich war im Juni jedeR dritte ArbeitnehmerIn in Kurzarbeit. Laut AMS in NÖ waren im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat mit 78.481 um 23.914 (das entspricht 43,8%) mehr Personen als arbeitslos registriert. Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust und die damit verbundene Unsicherheit führen Menschen in die Sozialberatungsstellen der Caritas, die bisher noch nie auf Hilfe angewiesen waren. Und bereits vor der Coronakrise galten 35.000 Kinder in Niederösterreich armutsgefährdet.

 

Öffnungszeiten Le+O LaaDe

An drei Tagen pro Woche (Di, Mi & Fr 9.30 Uhr – 14.30 Uhr) ist Le+O LaaDe geöffnet. Betrieben wird Le+O Laade von MitarbeiterInnen und KlientInnen der Caritas-Tagestätte Laa für Menschen mit Behinderung.